Plugin-Funktionen

Das Modul Afterbuy ist die Schnittstelle zwischen Shopware 5 und dem Warenwirtschaftssystem Afterbuy. Sie können damit Artikel, Kategorien und Bestellstatus einfach zwischen Ihrem Onlineshop und Afterbuy abgleichen.

Im Einzelnen können Sie mithilfe des Plugins:

  • Artikelbestände bidirektional live synchronisieren
  • Kategorien und Produkte im Admin importieren und exportieren
  • entweder alle Produkte oder nur aktualisierte Produkte importieren
  • Versandkosten entweder vom Shop oder von Afterbuy berechnen
  • Bestellungen mit Kundendaten an Afterbuy übermitteln
  • Bestellungen, die vom Shop zu Afterbuy gesendet werden, mit Afterbuy-Farbcodes markieren
  • Benutzer entweder anhand der E-Mail-Adresse oder anhand der Kunden-ID im Onlineshop erkennen
  • Afterbuy-Markierungen im Shop anzeigen
  • Afterbuy-Feedback-Typen festlegen

Systemvoraussetzung

Systemvoraussetzung für dieses Plugin ist Shopware ab Version 5.
Soll das Plugin über das Shopware-Backend installiert werden, muss das Verzeichnis /engine/Shopware/Plugins/Community/ und seine Unterordner über die vollen Schreibrechte verfügen (777) sowie auf dem Server die ZIP-Unterstützung installiert und aktiviert sein.

Bitte beachten Sie, dass auf dem Server die Einstellung „allow_url_fopen“ aktiviert sein muss!

Installation aus dem Community Store

Das Plugin wird wie andere Plugins auch über den Plugin-Manager installiert. Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation von Shopware: http://community.shopware.com/Plugin-Manager-ab-Shopware-5_detail_1856_643.html

Bild oben: Menüpunkt „Plugin-Manager“ im Backend von Shopware 5

Installation mit FTP-Upload auf einen Server

  • 1. Entpacken Sie die ZIP-Datei des Plugins auf Ihrem lokalen Rechner.
  • 2. Legen Sie die Lizenzdatei in den Ordner /lic. Sollte dieser Ordner nicht vorhanden sein, legen Sie ihn bitte im Hauptverzeichnis an.
  • 3. Laden Sie die Dateien mit einem FTP-Client auf den Server in folgendes Verzeichnis: …/engine/Shopware/Plugins/Community/Backend
  • 4. Aktivieren Sie das Plugin im Plugin-Manager (siehe Bildschirmfoto oben) und laden Sie das Shopware-Backend neu.

Konfiguration

Bild oben: Bearbeitungsfenster des Plugins

Einstellungsmöglichkeiten

Schnittstellendaten

  • Aktiv:
    Hier aktivieren/deaktivieren Sie das Plugin.
  • Afterbuy-Partner-ID, Afterbuy-Partner-Passwort, Afterbuy-Benutzer-ID und Afterbuy-Benutzer-Passwort:
    Tragen Sie hier die IDs und Passwörter Ihres Afterbuy-Kontos ein.
  • Sprache der Fehlermeldungen:
    das zweistellige ISO-Kürzel der Sprache, zum Beispiel de, en, fr

Live-Bestellübermittlung

  • Live-Bestellübermittlung aktivieren:
    Sollen die Bestellungen live übermittelt werden oder nicht?
  • Lieferadresse nur übermitteln wenn ungleich Rechnungsadresse:
    Soll bei identischen Adressen nur die Rechnungsadresse übermittelt werden?
  • Markierungs-ID für die Bestellungen:
    Hier können Sie ein Kürzel festlegen, um Bestellungen zu markieren.
  • Feedback-Typ von Afterbuy:
    Sie können unter folgenden Optionen wählen: kein Feedback, Feedback-Datum setzen ohne E-Mail-Versand, E-Mail-Versand ohne Feedback-Datum, Feedback-Datum setzen mit E-Mail-Versand
  • Berechnung der Versandkosten:
    Sollen die Versandkosten aus dem Shop oder von Afterbuy übernommen werden?
  • Art der Kundenerkennung:
    Sollen Kunden anhand der E-Mail-Adresse oder anhand der Kunden-ID im Shop identifiziert werden.

Import / Export

  • Anzahl Datensätze pro Import (max. 250):
    Wenn Sie keinen eigenen Wert eintragen, übermittelt das Plugin jeweils 100 Datensätze pro Importschritt.
  • Anzahl Datensätze pro Exportschritt (max. 250):
    Wenn Sie keinen eigenen Wert eintragen, übermittelt das Plugin jeweils 100 Datensätze.
  • Folgende HTML-Tags aus Artikelbeschreibung entfernen:
    entfernt die angegebenen HTML-Tags beim Artikelimport aus der Artikelbeschreibung => Trennzeichen = Komma Afterbuy-ID als Artikelnummer (Bestellnummer) beim Produkt-Import setzen: Beim Artikel-Import wird beim Anlegen eines Neuen Artikels die Afterbuy-ID als Artikelnummer in Shopware hinterlegt
  • „Importiere Kategorien von ID“ + „Importiere Kategorien bis ID”:
    Kategorien im Afterbuy, welche in den entsprechenden ID-Bereich fallen, werden beim Kategorie-Import importiert.
  • Art des Varianten-Imports/-Exports:
    Wie sollen Variationen in Afterbuy nach Shopware importiert werden. „Alte Basis“ → Varianten sind in Afterbuy über die Ebay-Attribute angelegt. „Neue Basis“ → Varianten sind in Afterbuy als normale Artikel angelegt und dann einem Variationsset zugeordnet.
  • Bilder nur bei Neuen Artikel importieren:
    Bei einem erneuten Artikel-Import, werden Bilder nun dann mit importiert, wenn der zu importierende Artikel noch nicht in Shopware angelegt ist
  • Afterbuy-Feld für Import des Lagerbestands:
    Welches Feld in Afterbuy soll als Lagerbestand in nach Shopware importiert werden?
  • Kategorie-Zuweisung beim Produkt-Export:
    Soll das Produkt beim Export mit der Kategorie verknüpft werden oder nicht?

Sonstiges

  • Artikelerkennung:
    Wählen Sie aus, ob die Artikel anhand der Afterbuy-ID oder der Artikelnummer/Bestellnummer identifiziert werden sollen.
  • Zahlstatus für komplette Zahlung:
    Wählen Sie einen Status aus.
  • Versandstatus für Versand:
    Wählen Sie einen Status aus
  • Live-Bestandsermittlung:
    Soll der Bestand eines Artikels beim Aufruf im Shop-Frontend von Afterbuy aktualisiert werden oder nicht?
  • Live-Bestandsermittlung:
    Umgang mit gelöschten Artikeln: es besteht die Möglichkeit über einen Konfigurationspunkt festzulegen, was passieren soll, wenn beim Bestandsabgleich der angeforderte Artikel in Afterbuy nicht gefunden wird, weil dieser nicht mehr existiert. Mögliche Einstellungswerte sind: „nicht tun“, „Bestand auf 0 setzten“, „Artikel deaktivieren“, „Artikel löschen“.

!Achtung!
Ändern Sie diese Einstellung nur, wenn bei Ihnen bei der Bestellübermittlung die Nachkommastellen bei Preisen oder Gewicht abgeschnitten werden!!

Standardmäßig wird als Dezimaltrennzeichen das Komma „,“ an Stelle des Punkts „.“ verwendet.

Teilweise kann es jedoch vorkommen, dass Afterbuy als Dezimaltrennzeichen den Punkt „.“ an Stelle des Kommas „,“ benötigt.

  • Bestellübermittlung: Dezimaltrennzeichen bei Preisen umkehren
  • Bestellübermittlung: Dezimaltrennzeichen bei Gewichten umkehren
  • SendMissingOrders: Dezimaltrennzeichen bei Preisen umkehren
  • SendMissingOrders: Dezimaltrennzeichen bei Gewichten umkehren

Importieren und Exportieren

WICHTIG!!
Wenn Kategorien oder Artikel im Afterbuy gelöscht werden, dann müssen diese im Shopware Backend per Hand gelöscht werden, da es nicht automatisch durch die Schnittstelle abgedeckt werden kann.
Das gleiche gilt für den umgekehrten Weg, wenn Kategorien oder Artikel im Shopware Backend gelöscht werden, dann müssen diese per Hand in Afterbuy gelöscht werden.

Bild oben: neuer Punkt „Afterbuy“ im Menü „Inhalte“

Nach dem Aktivieren des Plugins leeren Sie unter Einstellungen → Shopchache leeren den Zwischenspeicher für das Shopware-Backend. Danach finden Sie unter Inhalte den neuen Menüpunkt Afterbuy. Mit einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster mit allen Datenaustausch-Optionen von und zu Afterbuy.

Bild oben: Fenster „Afterbuy“ mit Im- und Export-Optionen

Im Fenster Afterbuy wählen Sie zuerst den Shop aus und klicken dann auf die
gewünschte Datenaustausch-Option: Bestellstatus-Abgleich von Afterbuy,
Kategorien importieren, Kategorien exportieren, Artikel importieren oder Artikel exportieren. Dabei müssen Sie folgende Reihenfolge beachten: zuerst Kategorien, danach Produkte.

Kategorie-Importe müssen Sie in manchen Fällen mehrmals durchführen, weil die Kategorie-Struktur von Afterbuy nicht immer beim ersten Durchlauf übertragen werden kann.

Hinweis: Der Kategorie-Status wird nicht mehr wie bisher anhand des Kategorie-Levels ermittelt, sondern über das Feld „Anzeigen“ (Afterbuy API Feld Show)

Variationssets von Afterbuy nach Shopware übernehmen

WICHTIG! Beachten Sie beim Anlegen der Artikel / Variationssets in Afterbuy folgende Punkte:

  • Die Artikel, welche einem Variationsset in Shopware zugeordnet werden sollen, dürfen nur einem Variationsset zugeordnet werden.
  • Derzeit ist es nicht möglich einzelne Artikel, welche einem Varationsset zugeordnet sind, durch ein bestimmtes „Level“ vom Import auszuschließen. D.h. wenn ein Variationsset importiert wird, werden auch alle diesem Variationsset zugeordneten Artikel mit importiert unabhängig von deren Einstellung im Feld „Level“.

Um Variationssets von Afterbuy nach Shopware zu übernehmen, müssen sowohl die Variationssets als auch ihre Set-Produkte gepflegt sein. Die Daten für Artikelname, Kategorie-Zuweisung, Beschreibung und Kurzbeschreibung werden in Shopware vom Variationsset importiert, da sie in Shopware nur beim Hauptartikel eingetragen werden, jedoch nicht bei den einzelnen Varianten. Bei den Set-Produkten müssen mindestens der Bestand, der Preis und die Attribute gepflegt werden. Ohne Attribute werden die Unterprodukte in Shopware nicht als Konfigurationsvarianten, sondern als normale Artikel importiert. (In Afterbuy können Attribute auch beim Variationsset gepflegt werden. Das wäre für den hier beschriebenen Zweck falsch, weil Shopware solche Attribute keinen Varianten zuordnen kann.)

Kategorie-Zuweisung aus Afterbuy übernehmen

Wenn in der Pluginkonfiguration bei „Kategorie-Zuweisungen aus Afterbuy übernehmen“ Ja ausgewählt ist, werden die vorhandenen Zuweisungen beim Import gelöscht und durch Zuweisungen von Afterbuy ersetzt. Sie müssen den Kategorie-Import vorher ausgeführt haben. Bei Nein bleiben die Zuweisungen, die im Shop gemacht wurden erhalten.

Neu angelegte Felder

Das Plugin legt für Artikel, Kategorien, Bestellungen und Kundendaten neue Felder für die Afterbuy-ID und für Artikel auch die Afterbuy-Container-ID an.

Bild oben: Spalten „Afterbuy-Container-ID“ und „Afterbuy-ID“ in der Artikelübersicht

Bild oben: Felder „Afterbuy-Container-ID“ und „Afterbuy-ID“ in der Ansicht der Artikel-Stammdaten. (Wenn Sie den Mauszeiger über einen der blauen Hilfepunkte setzen, erscheint ein Tooltipp mit kurzer Erklärung des jeweiligen Feldes.)

Bild oben: Spalte „Afterbuy-ID“ in der Variantenübersicht

Bild oben: Feld „Afterbuy-ID“ in der Detailansicht einer Artikelvariante

Bild oben: Feld „Afterbuy-ID“ in Kategorie-Einstellungen

Bild oben: Spalte „Afterbuy-ID“ in der Kundenliste

Bild oben: Feld „Afterbuy-ID“ in einem Kundenkonto

Bild oben: Feld „Afterbuy-ID“ in Kategorie-Einstellungen

Bild oben: Feld „Afterbuy-ID“ in der Detailansicht einer Bestellung

Live-Bestellübermittlung an Afterbuy

Wenn die Plugin-Einstellung Live-Bestellübermittlung aktivieren auf Ja eingestellt ist, Wird eine Bestellung in Shopware automatisch bei Bestellabschluss an Afterbuy übermittelt.

Sollte diese Einstellung auf Nein stehen oder die Übermittlung mal nicht möglich gewesen sein, können per Cronjob die noch nicht übermittelten Bestellungen aus Shopware an Afterbuy übertragen werden Siehe Cronjobs.

Der Cronjob muss dafür folgende URL aufrufen:
http://Ihre-Shop-Domain/SwpAfterbuy/sendMissingOrdersToAfterbuy

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Cronjobs

Bestellung nachträglich an Afterbuy übermitteln

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/SwpAfterbuy/sendMissingOrdersToAfterbuy

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Bestellstatus-Übermittlung von Shopware zu Afterbuy

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/SwpAfterbuy/updateOrderStatus

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Es werden alle Bestellungen aktualisiert, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Bestellungen, die eine gültige Afterbuy ID zugewiesen haben
  • Bestellungen, die den in der Pluginkonfiguration eingestellten Zahl- und Versandstatus haben
  • Bestellungen, deren Statusänderung erfolgt ist, nach der letzten Bestellstatus-Übermittlung (Pluginkonfiguratonswert). Der Pluginkonfigurationswert für „Letzte Bestellstatus-Übermittlung“ wird automatisch aktualisiert, wenn dieser Aufruf durchgelaufen ist.

Bestellstatus-Übermittlung von Afterbuy zu Shopware

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/SwpAfterbuy/orderStatusAlignment

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Es werden alle Bestellungen aktualisiert, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Bestellungen, die eine gültige Afterbuy ID zugewiesen haben
  • Bestellungen, die den Zahl- und Versandstatus (Pluginkonfigurationswerte) nicht haben
  • Bestellungen, die in Afterbuy als komplett Bezahlt markiert sind

Artikel-Import von Afterbuy zu Shopware

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/backend/SwpAfterbuy/importArticles/shopID/1/cronjob/1

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Artikel-Import von Afterbuy zu Shopware

Importieren Sie nur neue Artikel importieren, die in Shopware noch nicht existieren.

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/backend/SwpAfterbuy/importArticles/shopID/1/cronjob/1/only_new/1

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Artikel-Export von Shopware zu Afterbuy

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/backend/SwpAfterbuy/exportArticles/shopID/1/cronjob/1

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Kategorie-Import von Afterbuy zu Shopware

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/backend/SwpAfterbuy/importCategories/shopID/1/cronjob/1

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Kategorie-Export von Shopware zu Afterbuy

Aufruf: http://www.Ihre-Shop-Domain.de/backend/SwpAfterbuy/exportCategories/shopID/1/cronjob/1

Ihre-Shop-Domain ersetzen Sie dabei durch die URL ihres Shops.

Hinweis zu anderen Schnittstellen

Bei Afterbuy können Sie zwei Schnittstellen beantragen: die Shopschnittstelle und die XML-Schnittstelle. Diese funktionieren zwar unabhängig vom hier beschriebenen Plugin, stellen aber Funktionen bereit, die das Plugin voraussetzt.

Die zwei Schnittstellen richten Sie ein im Afterbuy-Management-Center unter:
Einstellungen → Grundeinstellungen → Schnittstelle zu Afterbuy (XML & Shop).

Ob Sie alle beide Schnittstellen aktivieren oder nur eine davon, kommt auf die Funktionen an, die Sie nutzen möchten. Die Schnittstelle Shop ermöglicht das Übertragen von Bestellungen vom Shopsystem zu Afterbuy. Die Schnittstelle XML ist zuständig für die bidirektionale Synchronisierung von Kategorien und Produkten zwischen dem Shopsystem und Afterbuy.

Falls Sie Ihre Afterbuy-Partnerdaten nicht mehr zur Hand haben: Fragen Sie bei Afterbuy nach. Sie bekommen dann einen Link, der Sie zu Ihrer Partner-ID und Ihrem Partner-Passwort führt.

In der Afterbuy-FAQ finden Sie einen Artikel, der den Unterschied zwischen Shop-Schnittstelle und XML-Schnittstelle erklärt.