Plugin-Funktionen

Mit dem Modul One Step Checkout verkürzen Sie den Kaufabschluss für Ihre Kunden wesentlich: der gesamte Checkout-Prozess wird auf einer Seite zusammengefasst.
Der normale Checkout-Prozess führt Schritt für Schritt über mehrere Seiten. Vor jeder neuen Seite kann sich der Kunde entscheiden, ob er den Kauf abschließt oder abbricht. Mit One Step Checkout muss sich der Kunde nur einmal entscheiden. Alle Informationen zur Kaufentscheidung erscheinen auf einer Seite. (Der Checkout-Prozess kann sich aber durch die Inanspruchnahme fremder Zahlungsdienstleister erweitern.)
Weiterhin ermöglicht das Plugin, sowohl in den Konto-Einstellungen als auch beim Checkout eine abweichende Lieferadresse und eine abweichende Rechnungsadresse anzugeben.

Button-Lösung ab Version 2.1.0

Ab Version 2.1.0 funktioniert One Step Checkout zusammen mit dem Plugin Button-Lösung. In modernen Browsern zeigt One Step Checkout schon von Haus die Bestellseite so an, dass die Bedingungen des Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr erfüllt werden. Das Plugin wird aber trotzdem benötigt, um auch den MS Internet Explorer bis Version 8 zur gesetzeskonformen Darstellung zu bringen.

Systemvoraussetzung

Systemvoraussetzung für dieses Plugin ist xt:Commerce ab Version 4.1und jQuery ab Version 1.8.0. Die Aufwärtskompatibilität ist in der Regel gegeben, kann jedoch nicht zu jedem Zeitpunkt garantiert werden.

Bild oben: auf einer Seite zusammengefasster Checkout mit dem Standard-Template xt_grid

xt:Commerce 4.1 oder 4.0?

Für xt:Commerce 4.1 wurde das Plugin überarbeitet und ist nun für zwei Standard-Templates optimiert: für xt_grid und xt_default. Ab Version 4.1 ist das neue Standard-Template für Desktops xt_grid. Dafür ist das Plugin voreingestellt. Wenn Sie jedoch eine Shopversion bis 4.0.16 verwenden, können Sie auch Dateien für das alte Standard-Template xt_default verwenden. Dazu müssen Sie lediglich zwei Unterordner des Plugins umbenennen.

Plugin für ältere Shopversionen anpassen

Bild oben: Das Plugin enthält zwei Ordner mit Template-Dateien.

Um Dateien einzubinden, die für das ältere Standard-Template xt_default optimiert
sind, benennen Sie innerhalb des Plugins zwei Ordner um:

  • 1. Ändern Sie den Namen des Ordners /templates, zum Beispiel in /templates_xt_grid. (Damit deaktivieren Sie Dateien, die für das neuere Standard-Template xt_grid optimiert sind.)
  • 2. Benennen Sie den Ordner /templates_bis_4016 um in /templates. (Damit aktivieren Sie Dateien für das ältere Standard-Template /xt_default.)

In der gleichen Weise benennen Sie zwei CSS-Dateien um:

  • 1. Ändern Sie den Namen der Datei one_step_checkout.css, zum Beispiel in one_step_checkout_xt_grid.css. (Damit deaktivieren Sie diese Datei, die für das neuere Standard-Template xt_grid optimiert ist.)
  • 2. Benennen Sie die Datei one_step_checkout_bis_4016.css um in one_step_checkout.css. (Damit aktivieren Sie diese Datei für das ältere Standard- Template /xt_default.)

Ab der xt:Commerce Version 4.1.x

Ab der xt:Commerce Version 4.1.x finden Sie im Plugin-Ordner einen Ordner mit dem Namen „new_files“. Darin befinden sich Ordner nach Systemversion in denen Dateien liegen, die für die korrekte Funktionsweise des Plugins, im Shop, ausgetauscht bzw. zusammengeführt werden müssen. Wichtig ist, dass die zu aktualisierende Datei im new_files/SHOPVERSION gleich dem Shoppfad ist.

Beachten Sie das diese Änderung bei einem Shopupdate verloren gehen und sie die Anpassung nach einem Shopupdate erneut vornehmen müssen.

Installation

Vorbereitung

Vor der Installation eines Plugins sollten Sie Ihre Daten sichern. Besonders wichtig: die Shopdatenbank.

Installation – Schritt für Schritt

  • 1. Plugin entpacken und die entpackten Ordner und Dateien per FTP in den Ordner Plugins des Shops laden.
  • 2. Die per E-Mail erhaltene Lizenzdatei in den Ordner /lic des Shops laden.
  • 3. Im Adminbereich des Shops das Plugin unter Inhalte → deinstallierte Plugins installieren.
  • 4. Im Adminbereich das Plugin unter Inhalte → installierte Plugins aktivieren (auch für den jeweiligen Mandanten) und konfigurieren.

Nach der Installation laden sie den kompletten Adminbereich neu (in den meisten Browsern mit F5).

Installations- und Update-Service

Falls Sie das Plugin nicht selbst installieren oder updaten möchten, nutzen Sie bitte unseren (kostenpflichtigen) Installations- oder Update-Service.

Konfiguration

Einstellungsmöglichkeiten beim Aktivieren des Plugins

Ort im Admin: Inhalte → Plugin → installierte Plugins → One Step Checkout

  • Plugin-Status:
    aktiviert das Plugin generell
  • Status:
    aktiviert das Plugin für den jeweiligen Shop
  • Navigation anzeigen:
    Zeigt die einzelnen Bestellschritte an. (Da das Plugin den Bestellvorgang sowieso auf einer Seite zusammenfasst, kann damit nicht zwischen verschiedenen Seiten navigiert werden.)
  • Navigation mitscrollen:
    Die Bestellschritte können beim Scrollen auf dem Bildschirm bleiben.
  • Debug-Modus aktivieren:
    für Entwickler
  • Lade Maske:
    Nach Eingaben können die Formulare so lange maskiert werden, bis eine erneute Eingabe wieder möglich ist. Durch die Maskierung erhält der Benutzer eine Rückmeldung in Form einer Ladeanzeige. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: alles maskieren, nur Textfelder maskieren, keine Maskierung.
  • Adressblock-Layout:
    Diese Einstellung bezieht sich auf die Bearbeitung oder Auswahl der Adressen. Mögliche Optionen sind: Thickbox (zum Bearbeiten der Adresse wird eine Thickbox geöffnet), Freitext (Adressfelder können direkt bearbeitet werden) und Dropdown (angelegte Adressen können in einem Fallmenü ausgewählt werden).
  • Zeige abweichende Rechnungsadresse:
    Ermöglicht die Angabe einer abweichenden Rechnungsadresse sowohl beim Anlegen und Bearbeiten der Kontodaten als auch auf der Checkout-Seite.
  • Zeige abweichende Lieferadresse:
    Ermöglicht die Angabe einer abweichenden Lieferadresse sowohl beim Anlegen und Bearbeiten der Kontodaten als auch auf der Checkout-Seite.
  • Artikelübersicht scrollbar:
    Begrenzt die Höhe der Artikelübersicht. Ab einer bestimmten Artikelmenge muss dann gescrollt werden. (Das kann eventuell zu rechtlichen Problemen führen, weil das Verstecken von Artikeln als Kostenfalle interpretiert werden könnte. Wer ganz sicher gehen möchte, sollte diese Option also deaktivieren.)
  • Lade NyroModalbox:
    Die NyroModal-Box (für modale Fenster per jQuery) wird ab Version 4.1 benötigt. Sollte die Box bereits über das Template geladen werden, kann die Box hier deaktiviert bleiben. Bis Version 4.0 kann entweder die Thickbox verwendet werden oder, falls diese nicht vorhanden ist, auch die NyroModal-Box.

Nach der Aktivierung des Plugins laden Sie den gesamten Adminbereich neu (in vielen Browsern mit F5).

SEO-URLs für Seiten

Um das Funktionieren von One Step Checkout zu ermöglichen, deaktivieren Sie im Admin bitte die SEO-URLs für Seiten (pages) unter:
Einstellungen → Konfiguration → Suchmaschinen.